Bustechniken

Den Bereich der Bustechniken verfolgen und nutzen wir bereits seit seinen ersten Anfängen und sind somit mit der Entwicklung dieser Installationstechnik seit 1991 vertraut bzw. haben diese miterlebt. Durch die weltweite Verbreitung wurde aus dem Europäischen Installations Bus (EIB) der weltweit einzig offene Standard für Haus- und Gerätesystemtechnik KNX.
Aufgrund der immer höher werdenden Anforderungen an die Elektro- Installation, an deren Flexibilität und Komfort sowie an die Minimierung des Energiebedarfs, wurde EIB/KNX Gebäudesystemtechnik entwickelt. Selbst unterschiedliche Hersteller können mit Hilfe des KNX verarbeitet werden und wirken ohne Komplikationen zusammen (Kontrolle durch die EIBA = European Installation Bus Association)
Durch die Verbindung aller Busbauteile (Lichttaster, Heizungsthermostat, Dimmer, Zeitschaltuhren, Lampen …..) mittels einer sog. Busleitung, reduziert sich die Anzahl der Leitungen in der Gebäudeinstallation, was die Leitungsführung vereinfacht und die Brandlast der Leitungswege reduziert.

Der EIB/KNX bietet unter anderem folgende Möglichkeiten:

  • Einfache Steuerung von Licht und Jalousie
  • Realisierung von zentralen Schaltvorgängen
  • Regelung der Heizungsanlage
  • Melden und Anzeigen von Betriebszuständen über Tableaus,
    Touchscreen oder PC-Visualisierung
  • Steuerung von vorprogrammierten Lichtszenen
  • Aufschaltung von Gefahrenmeldeanlagen (Einbruch, Brand, Störung)
  • Fernbedienung über Telefon möglich
  • Bei Umbau und Sanierung ist die Einbindung alter Installation mittels EIB Powernet
    (keine zusätzlichen Leitungen notwendig) möglich
  • Einfache Änderung von Schaltungen und Zuordnungen durch Umprogrammieren der Software (auch über Fernwartung)
  • Einfache Erweiterungsfähigkeit